Ein Erklärungsversuch
Kommunikation

Ein Erklärungsversuch


Eigentlich fällt es mir leicht, einen komplexen Sachverhalt einfach und verständlich zu erklären, so dass auch ein 10-jähriges Kind den Erklärungen folgen könnte. Bisher gescheitert bin ich aber bei etwas eigentlich banalem: meinem eigenen Beruf.

Meine Arbeit beschäftigt mich rund die Hälfte der Zeit, in der ich nicht gerade schlafe. Meine Arbeit prägt mich, sie ist meine Passion und widerspiegelt meine Fähigkeiten und macht mich ein Stück weit zu der Person, die ich bin. Entsprechend wichtig ist es mir, dass meine Gegenüber die Relevanz und Komplexität dieses Berufes versteht, da er dadurch auch automatisch mich besser verstehen wird.

Aber wie erkläre ich, was ein IT Projektleiter macht? «Als IT Projektleiter leite ich Projekte in der eine neue Software entwickelt wird.». Oft stosse ich damit auf Unverständnis. Was sind Projekte? Was ist Software? Aber was machst du ganz genau? Und da beginnt für mich die Schwierigkeit. Wäre ich Bäcker würde ich antworten: Ich backe Brot. Mir ist bewusst, dass die Realität eines Bäckers komplexer ist und doch: alle verstehen diese Antwort, sie wissen was Brot ist, haben es selber schon gekauft, gegessen und werden kaum nachfragen. Bei Projekten und Software fehlt dieser Bezug meistens. Wie schaffe ich es denn nun, einem branchenfremden Menschen, z.B. einem Bauern im Dorf oder meinen Kindern, meinen Beruf und Alltag zu erklären? Ein Versuch:

Software ist das, was du auf dem Computer siehst wenn du ihn anstellst, z.B. das Word oder eine Seite im Internet. Stell dir nun vor, irgend ein Unternehmen, z.B. Hotel X kommt zu meinem Arbeitgeber und sagt: wir brauchen eine Software, damit wir unsere Reservationen nicht per Telefon empfangen und auf dem Notizblock notieren müssen, sondern der Hotelgast sich selber über das Internet ein Zimmer buchen kann. Das wäre dann ein Projekt für das das Hotel X meinem Arbeitgeber Geld bezahlt. Ich als Projektleiter schaue dann, dass das Geld reicht und dass mein Team versteht, was der Kunde genau braucht und dass diese Reservationslösung rechtzeitig fertig und das Hotel zufrieden ist.

Ich finde die Erklärung immer noch zu kompliziert und lang. Die Bäcker-Erklärung besteht aus weniger als 20 Zeichen, meine hat über 600. Und meine Kinder verstehen mich so wohl immer noch nicht. Was würdest du ändern? Wie erklärst du deinen Beruf?

Keine Lust
Kommunikation

Keine Lust

Das erste Wort
Kommunikation

Das erste Wort

Keine Energie mehr
Kommunikation

Keine Energie mehr

  • Marc Rufer

    Marc RuferMarc Rufer

    Author Antworten

    Ich erachte den Vergleich des Bäckerberufes mit dem eines IT-Projektleiters als unpassend. Ich habe keinenfalls die Absicht den Bäckerberuf zu schmälern (ich liebe die Produkte des Bäckers). Dennoch ist die Komplexität in meinen Augen zu unterschiedlich. Wenn der Bäcker ein Produkt erstellt, so kann er dies mehr oder weniger unabhängig von anderen Einflüssen tun und wird daran gemessen, wie gut es ankommt respektive verkauft wird. Wichtige, nicht zu vernachlässigende Aspekte dabei sind die Qualität und der Preis.

    Kommen wir nun zum Beruf des IT-Projektleiters. Ich würde diesen Beruf eher mit demjenigen eines Bauleiters einer Bauunternehmung vergleichen. Seine Aufgabe besteht darin das verfügbare Geld seines Bauherren (Kunden) so einzusetzen, dass am vereinbarten Termin zum festgelegten Preis ein bewohnbares Haus bereitsteht. Es ist seine Aufgabe dafür zu sorgen, dass die Arbeiten so koordiniert werden, dass möglichst keine Verzögerungen entstehen und dabei die angepeilte Summe nicht überschritten wird. Wünscht sich der Bauherr im Verlauf des Baus beispielsweise zusätzlich einen Carport, so ist es die Aufgabe des Bauleiters mit dem Bauherrn zu klären, ob er bereit ist dafür an einer anderen Stelle (z. B. bei der Küche oder sonstwo) zu sparen. Beim IT-Projektleiter ist es ähnlich. Wünscht der Kunde eine zusätzliche Funktionalität im selben Budgetrahmen, muss er anderswo Abstriche machen. Zudem sind beide Berufe dafür zuständig die anfallenden Arbeiten zwischen den verschiedenen Teams/Personen, die Mitwirken, zu koordinieren.

    Just my five cents